CONTACT:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                              
                                                                                             


Karin Ferrari verwendet Bilder aus der Pop- und Alltagskultur um die
Gegenwart zu untersuchen.

Ihre künstlerische Arbeit ist inspiriert von einer Internet Subkultur die zu verstehen versucht was eigentlich wirklich los ist. Die Videos ihrer Serie DECODING (THE WHOLE TRUTH) decken versteckte Botschaften auf und werden auf ihrem YouTube Kanal TR4SH M4GIC TV veröffentlicht.

Sie befasst sich mit  spekulativen Narrativen an der Schwelle akademischer Theorie, paranoider politischer Imagination und esoterischen Utopien. Ihre Arbeit ist ein künstlerischer Beitrag zu Fake News Phänome und visuellem Bewußtsein.

Ihre Arbeiten wurden international gezeigt wie etwa in der Cité des Arts Paris, der Antarctic Biennale 2017, der 5th Moscow Biennale for Young Art 2016, im 21er Haus - Museum für zeitgenössische Kunst, im Royal Military Museum Brüssel, auf den Online  Plattformen Artslant (Los Angeles), 6x6 projects (New York),  Arte Creative, im ARD Text, ORF TELETEXT, Swiss Text and arte Teletext und auf wurden auf ORF III ausgestrahlt.

 

 

   Solo Shows   

2019 Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck
2017 DECODING (THE WHOLE TRUTH), Cité des Arts, Paris
2017 The Map Is The Territory Galerie Jünger, Wien
2017 (Artist Statement) I Call Ron Parallel Art Fair Vienna
2016 DECODING (THE WHOLE TRUTH) (kuratiert von Claudia Slanar) Blickle Kino, 21er Haus - Museum für zeitgenössische Kunst Wien
2016 Hyperconnected (The Whole Picture) (kuratiert von Bernhard Garnicnig) Palais des Beaux Arts Wien 
 

  Auszeichnungen und Residencies  

2018 Art Omi International Artists Residency, Ghent, New York
2018 Hauptpreis RLB Kunstpreis RLB Kunstbrücke, Innsbruck
2018 Artist in Residency Yogyakarta BKA - Österreichisches Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur
2018 Residency Cité des Arts, Paris
2018 Mhytnix (mit Bernhard Garnicnig und Peter Moosgaard) Pixel, Bytes & Film - ORF III Artist in Residence
2017 Ankauf Artothek des Bundes, Bundeskanzleramt Österreich
2017 Nominierung Walter Koschatzky Art Award, Albertina
2017 Artist Residency an der Cité Internationale des Arts Paris vom BKA -  Österreichisches Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur
2016 DECODING Die Intros der ZiB (THE WHOLE TRUTH) Pixel, Bytes & Film - ORF III Artist in Residence
2016 Artist Residency am Frans Masereel Centrum, Kasterlee, Belgien
2016 Sammlung Ursula Blickle Video Archiv, Belvedere / 21er Haus, Wien



  Gruppenausstellungen (Auswahl)  

2018
Der Wert der Freiheit (kuratiert von Severin Dünser), 21er Haus -
Museum für zeitgenössiche Kunst
Magic Circle (kuratiert von Katharina Brandl und Daniela
Brugger), Kunst Raum Niederösterreich, Wien
Unmittelbar auf Papier, Galerie Jünger, Wien
Eau & Gaz (kuratiert von Kathrin und Sarah Oberrauch Lanserhaus Eppan
Souvenir, Spazio Murat, Bari


2017    
Antarctic Biennale (kuratiert von Nadim Samman), Antarctica
Biennale Ship, Antarktis
Postinternet.Art (kuratiert von  Juha van Ingen) The Wrong Biennale  Digital Art Biennale
My Music, Dias Kunsthal, Kopenhagen
Chance Meeting (kuratiert von Claudia Slanar) SCCA - Center for Contemporary Arts, Ljubljana
(Lecture/Performance) Predictive Programming (kuratiert von Bori Szalai) Trafo Galeria Budapest
The New Normal (kuratiert von Murat Adash), Beirut and Istanbul
Revealing Reflected Refractions (kuratiert von Rachael Gorchov), Tiger Strikes Asteroid, New York
(Screening) There Is No Time, Hamburg


2016    
Deep Inside, V Moscow International Biennale for Young Art (kuratiert von Nadim Samman), Moskau, Russland
So You Wanna Play With Magic, Triennale Coup De Ville (kuratiert von Stef Van Bellingen), Sint Niklaas, Belgien
Jan Cremer & Multiplier (kuratiert von Sofie Dederen) Frans Masereel Centrum, Kasterlee, Belgien
(Workshop) Applied Demonology Coded Cultures Festival, Universität für Angewandte Kunst, Wien
(Screening, Talk) Back To The Future Papay Gyro Nights (kuratiert von Ivanov + Chan), Videotage, Hong Kong
(Screening) Frame Out Festival (kuratiert von Martina Theininger), MQ Museumsquartier Wien
THE WHOLE TRUTH DISKO Musée Royal de l’Armée, Brüssel
(Workshop) Hyperstition: Challenging Dominant Reality Today mit Mark Fisher, Armen Avanessian, Karin Ferrari, Künstlerhaus Büchsenhausen, Innsbruck


2015    
Warp Artist Village Art and Architecture Triennale, Bruges, Belgium (Performance, Installation, Screening) Mehr als Worte: Zeichen, Symbole, Sinnbilder Volkskunstmuseum, Innsbruck
Auratic and Other Phenomena (kur. v. Erich Hable) Galerie 5020, Salzburg
The International Teletext Art Festival, Ars Electronica Festival, Linz
Amsterdam Drawing Fair 2015, (Galerie Martin Kudlak, Köln), Amsterdam
Bedroom Culture (kuratiert von Johanna Braun), The Satellite Show, Miami Beach, FL
Investigative Séances x Sonorous Trajectories Unsafe + Sound Festival (kuratiert von Shilla Strelka), Bar du Bois, Wien
(Buchpräsentation) Occult Symbolism in Pop Culture. Adult Coloring Book Galerie Jünger, Wien
(Lecture) Webster University (eingeladen von Seth Weiner), Wien
 


Publkationen und Artikel (Auswahl)

Christian Petersen: Karin Ferrari: Portrait of the Artist as a YouTube Conspiracy Theorist, in Artslant Magazine, 2018
Karin Ferrari: Weird Wired Viral, in “Epidemic Subjects - Radical
Ontology”, Elisabeth von Samsonow (ed.), The University Chicago Press for Diaphanes, 2017
Schönheit und Verdauung, Thank Gods!, 2017
Nadim Samman: Karin Ferrari, in: 5th Moscow Biennale for Young Art, Katalog, 2016
Sarah den Hond: Karin Ferrari, in: Coup de Ville 2016, catalogue, Borgerhoff & Lamberigts, 2016
Karin Ferrari (Hg.) Coloring Book, 40 pages, english,  2015
Claudia Slanar: Karin Ferrari - Flavor Flower in: “Mehr als Worte. Zeichen. Symbole. Sinnbilder. Katalog Tiroler Volkskunstmuseum”, ed. Wolfgang Meighörner, Athesia Tappeiner Verlag, Bozen, 2015
Karin Ferrari: Entretextes, in: “Unzipping Philosophy”, Elisabeth
Samsonow (Hg.), Passagen, Wien, 2009
Karin Ferrari:  Intelligent Timelines, in: “World Best New Art”, Georg Leutner (Hg.), Verlag für moderne Kunst, Nürnberg, 2007